Projekt Einführung Niveaufächer

Übertritt Primarschule - Oberstufe Buchholz - Februar 2022 Präsentation der Informationsveranstaltung betr. Einführung Niveaufächer und Erweiterung der gemischten Klassen vom 7. und 9. Februar 2022

Übertritt Primarschule - Oberstufe Buchholz - November 2021

Im Sommer 2022 wird Ihr Kind von der Primarschule an die Oberstufe Buchholz übertreten? In der nachfolgenden vertonten PowerPointPräsentation der Elternorientierung stellen wir Ihnen gerne die Oberstufe vor. Wir informieren Sie auch über die Einführung von Niveaufächern und den gemischten Oberstufenklassen.
Zögern Sie nicht für Fragen die Schulleitung zu kontaktieren.

Fragen und Antworten zum Projekt "Einführung von Niveaufächern und Erweiterung von integrativen Klassen" in der Oberstufe Buchholz

Was sind gemischte Klassen? Und wieso werden die gemischten Oberstufenklassen im Buchholz erweitert?

Bei gemischten Klassen werden Schülerinnen und Schüler aus Ober-, Real- und Sekundarschule in ausgewählten Fächern in gemeinsamen Klassen unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler der Real- und Oberschule im Buchholz werden bereits seit fünf Jahren in integrierten Klassen unterrichtet. Die positiven Erfahrungen mit den integrierten Real- und Oberschulklassen überwiegen. Es konnte eine Steigerung der Lernmotivation festgestellt werden. Zudem sind Stufenwechsel einfacher und schneller möglich und haben zusätzlich den Vorteil, dass die Lernenden die Klasse nicht wechseln müssen. Auf diese Weise kann eine stabile soziale Eingebundenheit gewährleistet werden. Des Weiteren gibt es immer wieder Schülerinnen und Schüler, welche nicht klar einem Schultyp zugeordnet werden können.

Aus diesen Gründen hat die Schulkommission im Mai 2021 den Grundsatzentscheid zur Einführung von Niveauklassen und der Erweiterung der integrierten Oberstufenklassen getroffen.

 

Was ist der aktuelle Stand des Projekts?

Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Glarus (DBK) hat die Einführung dieses Projekts bewilligt. Nun ist geplant, dieses Projekt im August 2022 bei den neuen Erstklässlerinnen und Erstklässlern einzuführen. Die bereits eingeschulten Oberstufenschülerinnen und -schüler schliessen die Oberstufe noch in den herkömmlichen Klassen ab.

Die Schulleitung, externe Schulentwickler der pädagogischen Hochschule Schwyz und eine Gruppe bestehend aus Lehrpersonen der Oberstufe Buchholz arbeiten derzeit intensiv an den Vorbereitungen für die Einführung dieses Projekts. Sie ermöglichen durch ihre Arbeit eine optimale und gut organisierte Einführung der Niveaufächer und Erweiterung der gemischten Klassen. Zudem werden Weiterbildungen für alle Lehrpersonen durchgeführt

 

Was ist das Ziel des Projekts?

Das Ziel ist es, für die individuellen Bedürfnisse der Lernenden die bestmögliche Schule zu sein. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihren Begabungen und Stärken entsprechend gefördert werden. Sie sollen am Ende ihrer Schulzeit auf berufliche und gesellschaftliche Herausforderungen vorbereitet sein.

Um später in der Berufswelt erfolgreich bestehen zu können, braucht es, neben fachlichem Wissen vermehrt Kompetenzen wie Anpassungsfähigkeit, Selbständigkeit, Flexibilität, Gewissenhaftigkeit, Toleranz und Wille zur Weiterentwicklung. Die Schule ist ein Abbild der Gesellschaft und hat somit die Pflicht, die geforderten Fähigkeiten zu vermitteln. Mit der Einführung von Niveaufächern und der Erweiterung der integrierten Klassen können diese Kompetenzen aufgebaut werden und die Schülerinnen und Schüler können eine auf individuelle Leistungsfähigkeit angepasste Förderung erfahren.

 

Wie entsteht dieses Projekt und wie wird es entwickelt?

Für die Umsetzung dieses Projekts wurde ein Antrag beim kantonalen Departement für Bildung und Kultur eingereicht - dieser Antrag wurde genehmigt. Einzelne Elemente der Schulform werden mehrmals jährlich kurzevaluiert sowie die gesamte Schulstruktur einmal jährlich umfassend evaluiert. Aufgrund dieser Evaluationen werden Verbesserungen vorgenommen und die Form und Methode optimiert.

 

Gibt es nach wie vor Sekundar-, Real- und Oberschüler/innen?

Ja, die Schultypen Sekundar-, Real- und Oberschule bleiben erhalten. Wenn sich die vollbrachten Leistungen einer Schülerin oder eines Schülers stark verändern und sie oder er in einem anderen Schultyp besser gefördert werden kann, kann der Schultyp nach wie vor gewechselt werden. Auch die Zeugnisse werden nach den Schultypen Sekundar-, Real- oder Oberschule ausgestellt.

 

Wie gestaltet sich der Unterricht künftig?

Künftig werden die Schülerinnen und Schüler in gemischten (integrierten) Klassen unterrichtet. In den Hauptfächern Mathematik, Französisch und Englisch besuchen sie den Unterricht in Leistungsniveaus. Der Wechsel wird Anpassungen in der Unterrichtsorganisation, des Lernmaterials und der Lernraumgestaltung mit sich ziehen. Es soll ein differenzierter Unterricht entstehen, bei dem alle profitieren können. Auch der Deutschunterricht erfolgt in integrierten Klassen, denn die Textverarbeitung eignet sich beispielsweise gut für einen differenzierten Unterricht. Zudem werden im Deutschunterricht auch übergreifende und gesellschaftliche Themen behandelt. Oft findet ein Teil der Berufswahl im Deutschunterricht statt.

Das selbstständige und selbstorganisierte Lernen wird vermehrt gefördert. Während mindestens 5 Lektionen pro Woche besuchen die Schülerinnen und Schüler das Lernatelier. Dort können sie dem Unterrichtsinhalt in den Fächern Deutsch, Mathematik, Räume und Zeiten und Gesellschaft sowie Natur und Technik selbständig nachgehen und sich vertiefen. Sie werden dabei von Lehrpersonen betreut und mittels Coaching-Gesprächen beim individuellen Lernprozess begleitet.

Medienmitteilung der Gemeinde Glarus vom 30. November 2021:

Departement Bildung und Kultur bewilligt Einführung von Niveaufächern
und Erweiterung von gemischten Oberstufenklassen im Buchholz


Im Mai 2021 hat die Schulkommission den Grundsatzentscheid getroffen, an der Oberstufe Buchholz Niveaufächer einzuführen und die gemischten Klassen zu erweitern. Der Antrag für dieses Projekt wurde nun vom Kantonalen Departement für Bildung und Kultur (DBK) bewilligt. Die Projektgruppe leitet nun die weiteren Schritte ein. Zudem sind im Februar öffentliche Informationsanlässe zu diesem Projekt geplant.

Die Schulkommission beschäftigt sich schon seit Längerem mit der Entwicklung der Oberstufe Buchholz mit dem Ziel, die bestmögliche Schule für die individuellen Bedürfnisse der Lernenden zu sein. Die Durchlässigkeit für die einzelnen Schüler/innen soll verbessert werden und die Schüler/innen sollen ihren Begabungen und Stärken entsprechend gefördert werden.

Schule soll auf berufliche und gesellschaftliche Herausforderungen vorbereiten
Um später in der Berufswelt erfolgreich bestehen zu können, braucht es neben fachlichem Wissen vermehrt Kompetenzen wie Anpassungsfähigkeit, Selbständigkeit, Flexibilität, Gewissenhaftigkeit, Toleranz und Wille zur Weiterentwicklung. Die Schule ist ein Abbild der Gesellschaft und hat somit die Pflicht, die geforderten Fähigkeiten zu vermitteln. Mit der Einführung von Niveaufächern und der Erweiterung der gemischten Klassen können diese Kompetenzen aufgebaut werden und die Schülerinnen und Schüler können eine auf individuelle Leistungsfähigkeit angepasste Förderung erfahren.

Departement Bildung und Kultur bewilligt Einführung
Da die Ober- und Realschüler/innen im Buchholz bereits seit fünf Jahren in gemischten Klassen unterrichtet werden und sich eine Mehrheit der Lehrpersonen nun auch für eine Erweiterung auf die Sekundarschule ausgesprochen hat, fällte die Schulkommission im Mai 2021 den Grundsatzentscheid zur Erweiterung der gemischten Klassen auf die Sekundarschule und die Einführung von Niveaufächern. Die Schulkommission hat für dieses Projekt Ende Oktober 2021 einen Antrag inklusive Modellbeschreibung, Hinweisen zur Prozessgestaltung sowie der geplanten Umsetzung an das kantonale Departement für Bildung und Kultur gestellt. Das Projekt wurde nun im November 2021 vom DBK genehmigt. Das DBK hatte bereits im Februar 2015 die Bewilligung für das Zusammenführen der Ober- und Realschule bewilligt.

Projektgruppe arbeitet die Details aus
Eine Projektgruppe hat sich bereits intensiv mit der Vorbereitung der Einführung der erweiterten Oberstufe auseinandergesetzt. Diese Projektgruppe setzt sich neben der Schulleitung zusammen aus Vertretern aus der erweiterten Schulleitung, aus Lehrpersonen, einem externen Schulentwickler der PH Schwyz und einem externen erfahrenen Schulleiter, welcher bereits in einer Schule mit gemischten Klassen tätig ist und einen ähnlichen Wechsel bereits mitgestaltet hat.
Diese Projektgruppe hat Eckpfeiler definiert, jeder Eckpfeiler steht für ein Thema, welches die Projektgruppe bearbeitet. Einige Inhalte dieser Eckpfeiler wurden bereits festgelegt, weitere Details werden bis zum Start im Sommer noch ausgearbeitet.

Die Arbeit der Projektgruppe zusammengefasst:
Eckpfeiler: Selbstorganisiertes Lernen
Sich selber zu organisieren sowie eigenverantwortlich und selbständig zu lernen sind Kompetenzen, welche den Schüler/innen viel stärker vermittelt werden sollen als früher. Im Buchholz soll das künftig unter anderem durch die beiden bereits bestehenden Gefässe "Lernatelier" und "Studium" erfolgen. Die Schülerinnen besuchen während 5 Wochenlektionen (2 Lektionen Deutsch, 1 Lektion Mathematik, 1 Lektion Natur und Technik, 1 Lektion Räume, Zeiten, Gesellschaft) dieses Lernatelier. Sie arbeiten im Lernatelier selbständig, erledigen differenzierte Aufträge in den jeweiligen Fächern und sie werden von Lehrpersonen betreut. Die Klassenlehrpersonen nutzen die Zeit für individuelle Coachinggespräche (vgl. unten). Das Studium ist eine freiwillige Wochenlektion, in welcher die Schüler/innen betreut durch Lehrpersonen Nachbearbeitungen oder Hausaufgaben erledigen können.

Eckpfeiler: Unterricht in der Stammklasse (gemischte Klasse)
Die Einteilung der Schüler/innen in die Sekundar-, Real- und Oberschule wird auch künftig durch die Primarlehrpersonen erfolgen. Der Jahrgang der 1.Oberstufe wird mit sechs Stammklassen geführt, wobei jeweils drei Klassen enger organisatorisch miteinander verknüpft werden. In jeder Stammklasse befinden sich Sekundar-, Real- und Oberschüler. Der Glarner Lehrplan verlangt einen differenzierten Unterricht. Verschiedene Differenzierungsmethoden werden deshalb bereits jetzt im Buchholz durch die verschiedenen Fachschaften angewendet und auf deren Vor- und Nachteile hin geprüft. Eine erste Weiterbildung für die Lehrpersonen zum Thema Differenzieren hat bereits stattgefunden, weitere werden zur Vertiefung folgen.
Der Deutschunterricht wird in diesen Stammklassen erfolgen. Gemäss kantonaler Lektionentafel besuchen Sekundarschüler/innen 5 Deutschlektionen, während Real- und Oberschüler/innen 6 Deutschlektionen besuchen. Die Projektgruppe hat dafür eine organisatorische Lösung erarbeitet, welche sich auf Erfahrungen anderer Schulen abstützt. Zwei Deutschlektionen werden dazu im Lernatelier abgehalten, zwei Deutschlektionen in der Stammklasse und eine Lektion mit einer zweiten Lehrperson im Teamteaching. In der 6. Lektion werden nur die Real- und Oberschüler unterrichtet. In diesen verschiedenen Deutschlektionen werden stufengerechte Lernangebote geschaffen.

Eckpfeiler: Niveauunterricht
Mathematik und Englisch werden in den drei Niveaus A «hohe Anforderungen», B «mittlere Anforderungen» und C «grundlegende Anforderungen» unterrichtet, Französisch wird in den zwei Niveaus A und B angeboten.
Es wurde entschieden, dass ein/e Sekundarschüler/in grundsätzlich im Niveau A, ein/e Realschüler/in grundsätzlich im Niveau B, ein/e Oberschüler/in grundsätzlich im Niveau C eingeteilt wird. Die Primarlehrperson kann wo sinnvoll und in Absprache mit den Eltern von der grundsätzlichen Einstufung abweichen. In der Oberstufe angekommen können Niveauwechsel aber unabhängig von der ursprünglichen Einteilung frühzeitig in die Wege geleitet werden (der erste mögliche Wechsel soll bereits ab den Herbstferien erfolgen können). Die besuchten Niveaus werden im Zeugnis ausgewiesen.

Eckpfeiler: Coaching-Gespräche
Ziel der Coaching-Gespräche ist eine passende Begleitung der/s einzelnen Schülers/-in bei ihrem individuellen Lernprozess. Diese Coaching-Gespräche sollen regelmässig während den Lernateliers durch die Klassenlehrperson mit jeder/m einzelnen Schüler/in durchgeführt werden. Die Klasse wird in dieser Zeit im Lernatelier durch eine weitere Lehrperson betreut.

Eckpfeiler: Zusammenarbeit und Rollen im Team (Lehrpersonen: Klassenlehrperson, Fachlehrperson,
Schulische Heilpädagogen, Berufsintegration u.a.)

Beim Thema Zusammenarbeit und Rollenklärung innerhalb des Kollegiums stehen noch einige Aufgaben an, welchen sich die Projektgruppe bis zu den Sommerferien annimmt. Klar ist bereits, dass es weiterhin Klassen- wie auch Fachlehrpersonen geben wird. Die Förderlektionen der Spezialisten (Schulische Heilpädagogen, Deutsch als Zweitsprache, Berufsintegration) werden auf die Schülerinnen und Schüler abgestimmt eingesetzt.

 

Entwicklung der Kosten im Personalaufwand Bildung
(von Martin Bilger, Hauptabteilungsleiter Bildung und Familie)
Der Zahlenvergleich vom Budget 2022 mit der Rechnung 2020 zeigt einen praktisch identischen Aufwand bei der Kostenart "Löhne der Lehrkräfte" (Rechnung 2020 CHF 12'474'649 und Budget 2022 CHF 12'451'210).
Die Anzahl der geführten Klassen an der Oberstufe ist seit 2016 rückläufig. Damals waren es noch 20 Klassen, heute und im nächsten Schuljahr sind es 16 Klassen, davon 6 kleinere Klassen für die neuen Erstklässler. Das Projekt zur Einführung von Niveaufächern wird keine signifikante Kostensteigerung nach sich ziehen, obwohl zusätzliche Lektionen für den Fachbereich Deutsch und für Lernateliers eingeplant sind.
Mit speziellem Fokus auf die Kostenstelle der Oberstufe ist heute klar festzuhalten, dass der Personalaufwand für das Jahr 2022 im Vergleich mit dem Budget 2021 CHF 440‘000 tiefer veranschlagt werden kann. Grund dafür sind einerseits tiefere Schülerzahlen als in den Vorjahren und die Pensionierungen der Vorjahre, welche mit jungen Lehrpersonen ersetzt werden konnten. Die erwähnten zusätzlichen Lektionen für die vorgesehenen unterstützenden Massnahmen für das Projekt mit gemischten Klassen sind im Budget 2022 bereits eingerechnet. Diese Sicht zeigt auf, dass die Kostenentwicklung unsere hohe Aufmerksamkeit hat und der Personalaufwand sorgfältig geplant wurde.

 

Elternorientierung an der Oberstufe Buchholz
Am 16. und 18. November 2021 haben im Buchholz Orientierungsabende für die Eltern der jetzigen Sechstklässler/innen stattgefunden. Dabei ging es um die Vorstellung der Oberstufe Buchholz und es wurde auch das Projekt «Einführung Niveaufächer und Erweiterung der gemischten Klassen» vorgestellt. Die vertonte Präsentation, welche an dieser Elternorientierung vorgestellt wurde, ist hier unten auf auf der Website einsehbar.


Eine grosse Unsicherheit bei den Eltern war spürbar und es wurden viele Fragen gestellt. Eine Gruppe von Eltern äusserte sich kritisch gegenüber diesem Projekt, sie hätten bisher rund 400 Unterschriften gegen die Einführung dieses Projekts gesammelt. Diese Unterschriften liegen der Schulkommission / der Gemeinde nicht vor (Stand 29. November 2021), dennoch nimmt die Schulkommission die Einwände der Eltern ernst.

 

Offener Elternbrief zum Thema Niveaufächer und Erweiterung von gemischten Klassen