Klassenlager 3Ra

Mit dem Zug bis Romanshorn, da begann unsere Velotour. Wir bekamen eine Karte, auf der alles eingezeichnet war, wo wir baden und natürlich wo wir am Ziel sind. Gut 50 Kilometer waren es bis ins Ziel „Stein am Rhein“. Manche Schüler fuhren immer an der Spitze, und verpassten so nicht selten den abgemachten Treffpunkt. Doch dank Vernunft und Handys fanden wir immer wieder zusammen.


Nach diesem strengen Tag, schafften wir es am Dienstag unversehrt aufzustehen. Die Strecke von Stein am Rhein zum Rheinfall dauerte ein wenig, aber wir kamen alle unverletzt beim Schloss Laufen an. Nach dem Lunch und einer kurzen Wanderung auf die andere Seite des Rheins, fuhren wir mit einem kleinen Schiff bis zur Mitte des Flusses, wo ein grosser Fels lag, der als Aussichtsplatz dient. Beim Felsen sahen wir viele Fische, die zuunterst in der Strömung wieder den Rheinfall hochspringen wollten. In Schaffhausen angelangt stand ein Wettkampf an. Wir mussten in Dreiergruppen verschiedene Bilder der Stadt auf einer Karte einzeichen; eine Art Foto-OL. Bei einigen Gruppen ein orientierungsloses Herumgerenne, bei andern ein gemütliches Ausfragen ortskundiger, älterer Menschen.


Am Mittwoch fuhren wir mit Kanus auf dem Rhein flussabwärts. Die Strömung war nicht allzu stark, was eigentlich schade war, denn so mussten wir mehr paddeln.
Das Sealife-Center in Konstanz besuchten wir am Donnerstag. Per Zug gelangten wir dorthin, die Muskeln konnten also etwas ausruhen. Auf dem Rundgang konnte man Seesterne berühren, riesige Rochen und Haifische betrachten und die Unterwasserwelt hautnah miterleben. Damit alle auch wieder fürs Nachtessen Appetit hatten, spielten wir turniermässig Volleyball, Ping-Pong und Tischfussball. Wie bei allen Turnieren, gab es auch hier wieder einen Preis zu gewinnen.