28. Klöntallauf

Die Schüler der 1.Real Glarus zeigten beim diesjährigen Klöntallauf ausgezeichnete Leistungen.
Dies zeigt auch die mehrheitlich gute körperliche Verfassung und der Wille etwas zu leisten. Der Berglauf verlangt Ausdauer und auch einiges an Geschicklichkeit, da die Strecke stellenweise ruppig und mit Steinen durchsetzt ist. Die Mädchen starteten bei der Löntschbrücke und mussten auf ihrer 2,6 Kilometer langen Strecke insgesamt 180 Höhenmeter überwinden. Der Knabenstart war beim Restaurant Edelwis in Riedern. Ihre Laufdistanz beträgt 4,3 Kilometer und weist einen Höhenunterschied von 350 Metern auf. Das  Ziel befand sich direkt unterhalb des Seedammes. Nach dem Zieleinlauf konnten sich die Jugendlichen mit Getränk und Kraftriegel stärken und sich über ihre gezeigte Leistung freuen, denn jeder der das Ziel im Klöntal erreicht, ist ein Gewinner. Die Tagessiegerin Karin Horner kam nahe an den Streckenrekord (14:28) von Lumnje Haziri aus dem Jahre 1998 heran. Sie benötigte nur gerade 16:46 Minuten. Die Zweitplazierte Ramona Stüssi wurde mit einer Zeit von 17:43 Minuten gestoppt. Den dritten Platz belegte Anina Leuzinger in 19:01. Mehr als die Hälfte der Mädchen kam unter 29 Minuten ins Ziel. Bei den Knaben kam es an der Spitze zu einem spannenden Duell. Im Ziel lag Dinis Miranda 21 Sekunde vor Filipe Ribeiro.  Er benötigte gerade 23:47 für die ganze Laufstrecke und verpasste den Streckenrekord von Marcel Knobel aus dem Jahre 1994 nur gerade um knappe zwei Minuten. Der Zweitplatzierte errechte das Ziel in 24:08. Auf den dritten Schlussrang kam Nick Brunner in 29:26. Zehn Knaben lagen unter der 35 Minuten-Marke, was die sehr gute Ausdauerleistung unterstreicht.   
Zufriedene Gesichter und berechtigter Stolz der Jugendlichen, waren sichtbare Zeichen für ihre tolle Leistung. Die eigentliche Siegerehrung und Preisverteilung fand später im Schulhaus Buchholz statt. Ein solcher Berglauf ist mehr als ein sportliches Ereignis. Die Bewegung in der herrlichen Natur ist für Jung und Alt sehr wichtig. Viele Jugendliche haben immer weniger Bezug zu ihrer Umwelt und können ihren natürlichen Bewegungsdrang nur ungenügend ausleben. Diesem wachsenden Bewegungsmangel können wir nur durch gezielte Projekte und Anreize in der Schule und in den Sportvereinen begegnen.
Zum Organisationsteam dieser Laufveranstaltung gehörten der Initiant Robert Bleisch, der Klassenlehrer Alois Gisler, die drei Sportlehrer Yolanda Zeller, Dariusz Chybik und Stefan Aschwanden sowie die Fachlehrpersonen Barbara Ziltener und Thomas Würtz.