Grüezi

Es freut uns, Sie auf unserer Homepage begrüssen zu dürfen.
Sie finden hier Informationen und Aktuelles aus unserem Schulalltag. ... [mehr]

Fragen und Antworten zum Projekt "Einführung von Niveaufächern und Erweiterung von integrativen Klassen" in der Oberstufe Buchholz

 

Was sind integrative Klassen? Und wieso werden die integrativen Oberstufenklassen im Buchholz erweitert?

Bei integrativen Klassen werden Schülerinnen und Schüler aus Ober-, Real- und Sekundarschule in ausgewählten Fächern in gemeinsamen Klassen unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler der Real- und Oberschule im Buchholz werden bereits seit fünf Jahren in integrativen Klassen unterrichtet. Die positiven Erfahrungen mit den integrativen Real- und Oberschulklassen überwiegen. Es konnte eine Steigerung der Lernmotivation festgestellt werden. Zudem sind Stufenwechsel einfacher und schneller möglich und haben zusätzlich den Vorteil, dass die Lernenden die Klasse nicht wechseln müssen. Auf diese Weise kann eine stabile soziale Eingebundenheit gewährleistet werden. Des Weiteren gibt es immer wieder Schülerinnen und Schüler, welche nicht klar einem Schultyp zugeordnet werden können.

Aus diesen Gründen hat die Schulkommission im Mai 2021 den Grundsatzentscheid zur Einführung von Niveauklassen und der Erweiterung der integrativen Oberstufenklassen getroffen. Für die Einführung dieses Projekts ist eine Bewilligung des Departementes für Bildung und Kultur notwendig.

 

Was ist der aktuelle Stand des Projekts?

Sobald das kantonale Departement für Bildung und Kultur dieses Projekt bewilligt, ist es geplant, dieses Projekt im August 2022 bei den neuen Erstklässlerinnen und Erstklässlern einzuführen. Die bereits eingeschulten Oberstufenschülerinnen und -schüler schliessen die Oberstufe noch nach der alten Schulform ab.

Die Schulleitung, externe Schulentwickler der pädagogischen Hochschule Schwyz und eine Gruppe bestehend aus Lehrpersonen der Oberstufe Buchholz arbeiten derzeit intensiv an den Vorbereitungen für die Einführung dieses Projekts. Sie ermöglichen durch ihre Arbeit eine optimale und gut organisierte Einführung der Niveaufächer und Erweiterung der integrativen Klassen. Zudem werden Weiterbildungen für alle Lehrpersonen durchgeführt.

 

Was ist das Ziel des Projekts?

Das Ziel ist es, für die individuellen Bedürfnisse der Lernenden die bestmögliche Schule zu sein. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihren Begabungen und Stärken entsprechend gefördert werden. Sie sollen am Ende ihrer Schulzeit auf berufliche und gesellschaftliche Herausforderungen vorbereitet sein.

Um später in der Berufswelt erfolgreich bestehen zu können, braucht es, neben fachlichem Wissen vermehrt Kompetenzen wie Anpassungsfähigkeit, Selbständigkeit, Flexibilität, Gewissenhaftigkeit, Toleranz und Wille zur Weiterentwicklung. Die Schule ist ein Abbild der Gesellschaft und hat somit die Pflicht, die geforderten Fähigkeiten zu vermitteln. Mit der Einführung von Niveaufächern und der Erweiterung der integrativen Klassen können diese Kompetenzen aufgebaut werden und die Schülerinnen und Schüler können eine auf individuelle Leistungsfähigkeit angepasste Förderung erfahren.

 

Wie entsteht dieses Projekt und wie wird es entwickelt?

Für die Umsetzung dieses Projekts wird ein Antrag beim kantonalen Departement für Bildung und Kultur eingereicht. Wird dieser Antrag genehmigt, wird diese Erweiterung der integrativen Klassen vorerst befristet eingeführt. Einzelne Elemente der Schulform werden mehrmals jährlich kurzevaluiert sowie die gesamte Schulstruktur einmal jährlich umfassend evaluiert. Aufgrund dieser Evaluationen werden Verbesserungen vorgenommen und die Form und Methode optimiert.

 

Gibt es nach wie vor Sekundar-, Real- und Oberschüler/innen?

Ja, die Schultypen Sekundar-, Real- und Oberschule bleiben erhalten. Wenn sich die vollbrachten Leistungen einer Schülerin oder eines Schülers stark verändern und sie oder er in einem anderen Schultyp besser gefördert werden kann, kann der Schultyp nach wie vor gewechselt werden. Auch die Zeugnisse werden nach den Schultypen Sekundar-, Real- oder Oberschule ausgestellt.

 

Wie gestaltet sich der Unterricht künftig?

Künftig werden die Schülerinnen und Schüler in integrativen Klassen unterrichtet. In den Hauptfächern Mathematik, Französisch und Englisch besuchen sie den Unterricht in Leistungsniveaus. Der Wechsel wird Anpassungen in der Unterrichtsorganisation, des Lernmaterials und der Lernraumgestaltung mit sich ziehen. Es soll ein differenzierter Unterricht entstehen, bei dem alle profitieren können. Auch der Deutschunterricht erfolgt in integrativen Klassen, denn die Textverarbeitung eignet sich beispielsweise gut für einen differenzierten Unterricht. Zudem werden im Deutschunterricht auch übergreifende und gesellschaftliche Themen behandelt. Oft findet ein Teil der Berufswahl im Deutschunterricht statt.

Neue Corona Massnahmen - vielen Dank für Ihre Kenntnisnahme:

 

Weniger Einschränkungen aber nötige Vorsicht zum Schulbeginn:

Departement Bildung und Kultur • An den Glarner Schulen beginnt am Montag, 16. August 2021, das neue Schuljahr ohne merkliche Veränderungen für die Schülerinnen und Schüler. Es entfällt nun auch die Maskenpflicht für die Lehrpersonen. Die allgemeinen Hygiene- und Schutzmassnahmen bleiben bestehen.

 

Wegfall der Maskenpflicht für Lehrpersonen

Bereits im vergangenen Schuljahr konnte das Schutzkonzept für die Schulen im Kanton Glarus aufgrund der Pandemielage schrittweise angepasst werden. Für den Start nach den Sommerferien entfällt nun auch die Maskenpflicht für die Lehrpersonen, nachdem diese bereits zum Ende des vergangenen Schuljahres für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe aufgehoben wurde.

Allgemeine Hygiene- und Schutzmassnahmen

Weiterhin ist es wichtig, die bereits gut eingeübten und eingespielten Hygiene- und Schutzmassnahmen aufrechtzuerhalten. Dazu gehören regelmässiges und ausgiebiges Lüften der Schulzimmer, die Handhygiene sowie die Einhaltung der Abstandsregelungen.

Präventive Testungen

Die Schulen haben mit den präventiven Testungen (Spucktests) gute Erfahrungen gemacht. Sie können, wie bereits im vergangenen Schuljahr, präventive Testungen durchführen. Die Teilnahme an den Testungen ist weiterhin freiwillig.

Es ist und bleibt im Bildungsbereich oberstes Ziel, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. Es wird deshalb auch in Zukunft stetig und sehr sorgfältig mit den Verantwortlichen der Schulen abgewogen, welche Massnahmen notwendig sind, um einen möglichst uneingeschränkten Schulbetrieb zu gewährleisten.

Informationen zur Schulorganisation und zum Schulbetrieb gibt es direkt bei den zuständigen Schulleitungen.

 

Diverse Bilder vom laufenden Schuljahr

Quartalsbrief April 2021

... [mehr]

Aktuelle Termine

09.10.2021 Herbstferien
01.11.2021 Allerheiligen\, schulfrei
08.11.2021 OL-Nachmittag
10.11.2021 SCHILW - Lehrerweiterbildung\, schulfrei
16.11.2021 Vorstellung Oberstufe

Offene Stellen